Internationale Fachtagung Kleinwind-Technologien in Wolfsburg - Kleine Windkraftanlagen | klein-windkraftanlagen.com

Internationale Fachtagung Kleinwind-Technologien in Wolfsburg

Internationale Fachtagung 2012 des BVKW

Internationale Fachtagung 2012 des Bundesverband Kleinwindanlagen BVKW (Foto: Windspot Deutschland)

Der Komplex Kleinwind-Technologien ist Thema der 1. internationalen Fachtagung des noch jungen Bundesverband Kleinwindanlagen e. V. (BVKW) mit dem Titel „Strategien und Lösungen zur Energiewende mit Kleinwind – jetzt handeln“ am 27. und 28. November 2012 im Forum AutoVision in Wolfsburg.

Veranstalter ist der 2009 in Riepe (Ostfriesland) gegründete BVKW mit bereits etwa 200 Mitgliedern der mittelständischen Fachwirtschaft aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland. BVKW-Vorsitzender Dipl.-Ing. Siebo Smit, Geschäftsführer der IBIS Umwelttechnik GmbH mit Sitz in Wolfsburg, bestätigt: „Wir haben in den letzten drei Jahren geschafft einiges zu verändern und werden bundesweit als kompetenter Ansprechpartner zur Kleinwind-Technologie akzeptiert“. Die Fachtagung wird vom Sprecher des Vorstandes der Wolfsburg AG Herrn Julius von Ingelheim eröffnet. Für den einleitenden Vortrag mit dem Titel „Sonne und Wind schicken uns keine Rechnung – die Energiewende ist möglich“ konnte der Publizist und Journalist Dr. Franz Alt von Sonnenseite.com gewonnen werden.

In der heutigen Zeit plant die Deutsche Gesellschaft in einer großen Breite und Akzeptanz den Weg von den atomaren und fossilen Brennstoffen hin zu den Erneuerbaren Energien, nicht nur um den qualitativen und wirtschaftlichen Vorsprung weiter auszubauen. „Wir müssen heute anfangen Verantwortung zu übernehmen, denn Nachhaltigkeit beim Erzeugen von Energie ist nicht nur gefragt, wenn es um die Lebenssubstanz unsere Kindern und den weiteren Generationen geht, sondern auch beim Klimaschutz.“, beschreibt der Organisator der Fachtagung und technische Beirat des BVKW Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Balke.

Die dezentrale regenerative Energieversorgung wird beim Ziel Energiewende jedoch, im Gegensatz zur zentralen alternativen Energieerzeugung, eher belächelt. „Unter Berücksichtigung der vielen Ideen, Möglichkeiten und Chancen einer Demokratisierung der Energiewirtschaft völlig zu unrecht. Die Hindernisse sind klar, doch jetzt müssen Lösungen ausgearbeitet und umgesetzt werden. Vorbildliche Einzelaktionen mutiger Menschen suggerieren oftmals ein falsches Gesamtbild“, so Balke. „Wir müssen so schnell als möglich aufhören, Industrie-Rohstoffe der Zukunft wie Öl und Kohle einfach zu verbrennen, um nebenbei die Veränderung der Atmosphäre im Sauerstoff-Anteil zu stoppen.“

Um den bekannten Hindernissen einer Marktvorbereitung Lösungsansätze und Taten entgegenzusetzen, hat der BVKW renommierte KWEA-Experten, wie Prof. Dr. phil. Horst Crome der Hochschule Bremen, Rechtsanwalt für Energierecht Dr. Dirk Legler aus Hamburg oder Dipl.-Ing. Nico Peterschmidt der INENSUS GmbH aus Goslar eingeladen. „Alles in Allem konnten wir 17 namhafte in- und ausländische Fachreferenten für einen Vortrag zu den Themen Technik und Qualitätssicherung, Gesetzes- und Verordnungslagen, öffentliche Wahrnehmung und Markt- und Anwendungspotentiale gewinnen“, schildert B.Eng. (FH) Tobias Landwehr, Mitorganisator, Teamleiter KWEA-Dienstleistungen im Umweltzentrum Stuhr e. V. und Geschäftsstellenleiter des BVKW. „Die Entwicklung der KWEA-Branche wird in anderen Ländern, wie Großbritannien, Dänemark, Portugal und demnächst auch Japan sehr viel fortschrittlicher und aktiver unterstützt als in Deutschland. Ansätze und Erfahrungen dieser Länder helfen uns bei der Bewältigung unserer Hindernisse“, erklärt Landwehr.

Zu den eingeladenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zählen unter anderem Energieeffizienzberater, Ingenieurbüros, Architekten, Landwirte, Zertifizierer, Fachverbände, Umweltorganisationen, Politiker, Beamte, Netzbetreiber und Versorger.

Anmeldungen zur Fachtagung können bis zum 14. November 2012 unter info@bundesverband-kleinwindanlagen.de, über die Internetseite des BVKW www.bundesverband-kleinwindanlagen.de/fachtagung-2012/ oder unter +49 421 – 80 29 01 abgegeben werden. Die Teilnahmegebühren belaufen sich auf 589 Euro bzw. 439 Euro für die Mitglieder des BVKW.