Über uns | Patrick Jüttemann | klein-windkraftanlagen.com

Über uns

Willkommen auf dem Kleinwindkraft-Portal!

Auf diesem Fachportal dreht sich alles um Kleinwindkraftanlagen und die Selbstversorgung mit Erneuerbaren Energien. Es wird über Markt, Technik und Planung berichtet. Neben vielen kostenfreien Inhalten werden kostenpflichtige Publikationen angeboten.

Mein Name ist Patrick Jüttemann. Das Kleinwindkraft-Portal habe ich im Oktober 2011 gestartet. Meine Philosophie: Es dürfen nur solche Kleinwindanlagen installiert werden, mit denen die Betreiber langfristig zufrieden sind.

Kleinwindkraftanlage - Gewerbe und Privat

Foto: Patrick Jüttemann

Was sind Kleinwindkraftanlagen?

Kleinwindkraftanlagen sind Windanlagen mit einer Nennleistung geringer als 100 Kilowatt und einer baurechtlich begrenzten Höhe bis maximal 50 m. In der Praxis haben die meisten Kleinwindanlage eine Leistung bis 30 Kilowatt und eine Höhe geringer als 30 m. Sie sind deshalb optisch unauffällig.

Das Geschäftsmodell von Kleinwindrädern in den meisten Ländern wie z.B. Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die Eigenversorgung mit Strom. Die Einspeisung ins öffentliche Netz ist nicht wirtschaftlich.

Betreiber von Kleinwindanlagen sind Firmen und Gewerbebetriebe, Stadtwerke und Industrieunternehmen, als auch Privatleute.

Die Kleinwindkraft zeichnet sich durch vielfältige Betreiber und Anlagengrößen aus, ein paar Beispiele:

  • Segelschiff: Mikrowindanlage als Batterielader mit 350 Watt und einem Rotor so groß wie eine Satellitenschüssel.
  • Privathaus: Kleinwindanlage mit 5 kW Leistung auf einem 15 m hohen Mast mit 5,6 m großem Rotor (Durchmesser).
  • Kleingewerbe: Windanlage mit 10 kW Leistung auf einem 25 m hohen Mast mit 8,5 m großem Rotor.
  • Großgewerbe: Windanlage mit 30 kW Leistung auf einem 42 m hohem Mast mit einem über 13 m großen Rotor.
Gewerbliche Kleinwindanlage

Gewerbliche Kleinwindanlage (Foto: Lely Aircon)

Patrick Jüttemann im Portrait

Neutraler Experte und Fachautor

Als neutraler Experte für Kleinwindkraftanlagen stelle ich Unternehmen und Privatpersonen praxisorientierte Fachinformationen bereit. Um möglichst vielen Menschen bei der Eigenversorgung mit Erneuerbaren Energien zu helfen, biete ich viele kostenfreie Inhalte an. Die Finanzierung meiner Tätigkeit erfolgt über den Verkauf kostenpflichtiger Publikationen.

Ich spreche nicht nur die Chancen der Kleinwindkraft, sondern auch die Herausforderungen an. Dazu gehört die klare Ansage, wann eine Kleinwindanlage KEINEN Sinn macht. Das Interesse der (potenziellen) Anlagenbetreiber und Verbraucherschutz stehen bei mir an erster Stelle.

Als neutraler Experte bin ich in ein internationales Netzwerk bestehend aus Herstellern, Hochschulen, Verbänden, Energieagenturen, Ingenieurbüros etc. eingebunden. So erhalte ich wichtige Informationen aus erster Hand, die man nicht im Internet findet.

Der Eigenversorgung mit Energie gehört die Zukunft

Ich bin davon überzeugt, dass die Menschheit ihre Energieversorgung und Mobilität auf 100% Erneuerbare Energien umstellen wird.

Das muss aber mit Vernunft geschehen: Kleinwindkraft und jede andere Form dezentraler Energieversorgung wird sich nur durchsetzen, wenn sie wirtschaftlich ist. Kosten und Nutzen müssen in einem vernünftigen Verhältnis stehen.

Erde Klimawandel Umweltschutz

Es gibt ein riesiges Potenzial für die Eigenversorgung mit sauberer Energie. Ich helfe Firmen und Privatleuten, dieses Potenzial für sich optimal zu erschließen.

Wahrung meiner Unabhängigkeit

Als neutraler Experte bin ich 100% unabhängig von Herstellern und Anbietern kleiner Windkraftanlagen und Komponenten. Mein Fachportal und meine Publikationen werden nicht durch Werbung oder kostenpflichtige Pressemeldungen finanziert. Dadurch verzichte ich auf Einnahmen, um eine hohe redaktionelle Qualität und unabhängige Berichterstattung zu garantieren.

Als ehemaliger Mitarbeiter der EnergieAgentur.NRW und des Wissenschaftspark Gelsenkirchen gehören Unabhängigkeit und Neutralität zu meinem Berufsethos.


Das Kleinwindkraft-Portal ist eine der wenigen Institutionen, die über Kleinwindanlagen realistisch und ehrlich berichtet.

Prof. Heiner Dörner 
Universität Stuttgart

Mein Weg zum Kleinwindkraft-Experten

Mein Einstieg in die Welt der Kleinwindanlagen geht auf das Jahr 2002 zurück. Damals hatte ich an diversen Länderberichten für die GTZ (heute GIZ) mitgearbeitet, darunter über Erneuerbare Energien in China. In manchen Teilen Chinas wie der Inneren Mongolei sind Mikrowindanlagen weit verbreitet. Kleine Batterielader, die von den dortigen Nomaden einfach transportiert werden können. Auch in der Steppe braucht man Strom fürs Radio. Mich hat das fasziniert, verbunden mit der Frage: Wieso sieht man Kleinwindanlagen so selten in Europa?

Während in Deutschland zum Thema Windenergie fast ausschließlich über Windparks und Megawatt-Windanlagen berichtet wurde, bin ich in die Welt der Kleinwindkraft eingetaucht. Im Oktober 2011 habe ich das Kleinwindkraft-Portal ins Leben gerufen, um mein Wissen mit Gleichgesinnten zu teilen.

Kleinwindkraftanlagen haben in Deutschland als Technologie schon immer einen schweren Stand gehabt. Während Solarstrom- und Großwindkraftanlagen mit üppigen Einspeisetarifen einen rasanten Boom erfahren haben, wurde die Kleinwindkraft von der Politik vergessen.

Off-Grid Windkraftanlage

Foto: Superwind

Regelmäßig hört man kritische Stimmen über Kleinwindräder: die Technologie sei generell nicht ausgereift oder zu wenig effizient. Das ist Unsinn, es gibt z.B. diverse Kleinwindanlagen die nach der internationalen Norm IEC 61400-2 zertifiziert sind. Dauerbelastungstest und Vermessung der Leistungskurve inklusive.

Doch die Kritiker sprechen durchaus einen wunden Punkt der Kleinwind-Branche an: die großen Unterschiede bei der technischen Qualität der am Markt angebotenen Kleinwindanlagen. Längst nicht jedes Kleinwindrad überlebt den nächsten Sturm oder produziert nennenswert Strom. Gleichzeitig gibt es viele hervorragende Hersteller kleiner Windturbinen, mit denen man an einem windstarken Standort viel Freue haben wird!

Der Kleinwindkraft gehört die Zukunft

Mein Ausblick ist sehr optimistisch. In vielen Regionen der Welt wird die Kleinwindanlage neben der Solartechnik als weitere Stromquelle benötigt: In den Klimazonen, wo die Sonne nicht übers ganze Jahr scheint. Sei es aufgrund des dunklen Winters in Europa oder einer längeren Regenzeit mit viel Wolken: wenn die Sonne nicht scheint, weht oft der Wind. Das Kleinwindrad als fehlendes Puzzlestück für eine unabhängige Energieversorgung.

Referenzen

Als Fachautor wurde ich in diversen renommierten Medien erwähnt. Zu meinen Referenzen geht es hier lang.

Bleiben wir in Kontakt!

Newsletter

Über 7.000 Abonnenten anschließen.
Gratis Expertentipps inklusive.
>> Jetzt kostenfrei anmelden 

Facebook

YouTube

Twitter

Haben Sie Fragen zu Kleinwindanlagen?

Dann schicken Sie mir eine E-Mail an: mail@klein-windkraftanlagen.com