Die Energieblogger stellen sich vor: Vielseitige Meinungen für die Energiewende - Kleine Windkraftanlagen | klein-windkraftanlagen.com

Die Energieblogger stellen sich vor: Vielseitige Meinungen für die Energiewende

Energieblogger

Online-Journalisten für die Energiewende

Auf Energiethemen spezialisierte Online-Journalisten schließen sich zum Auftakt der Solarenergie-Leitmesse Intersolar unter der Dachmarke der Energieblogger zusammen. Mit der Kooperation wollen die Energieblogger in der öffentlichen Diskussion um die Energiewende eine höhere Aufmerksamkeit erlangen.

Geballtes Wissen über Energiethemen

Die Energieblogger arbeiten seit vielen Jahren in der Energiebranche und bieten einen breiten Erfahrungsschatz und inhaltliche Kompetenz zu allen Bereichen der Erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Energietechnik.

Ein dezidiertes Kennzeichen der Energieblogger ist das Erstellen eigener Inhalte und das Vertreten eigener Meinungen. Die Umsetzung der  Energiewende wird unabhängig von der Mainstream-Presse analysiert. Die Energieblogger sind unabhängig von Lobbies und Herstellern. Das macht sie zu glaubwürdigen und einflussreichen Experten.

Die Artikel der Energieblogger sind auch eine Fundgrube für Verbraucher und Hausbesitzer, die objektive und ehrliche Informationen über Technik und Wirtschaftlichkeit alternativer Energien suchen.

Nicht nur Blick auf Deutschland und Österreich

Der geographische Schwerpunkt der Berichterstattung liegt auf Deutschland und Österreich, aber auch der Wandel der Energiesysteme in anderen Ländern wird beobachtet und kommentiert.

Beispielsweise schreibt Craig Morris (renewablesinternational.net) regelmäßig über spannende Energiethemen aus Übersee und auch Andreas Kühl (energynet.de) hat mehrfach über ausländische Energiesektoren berichtet.

Energieblogger von führenden Energie-Experten empfohlen

Die Energieökonomin Prof. Dr. Claudia Kemfert sagte: “Die Energie-Blogger sind eine Gruppe freier Journalisten, die die alte Debatte weiterführen. So wie Deutschland nun rund 23% seines Stroms zum großen Teil aus vielen verteilten erneuerbaren Anlagen bekommt, wollen sie die heutige, virtuelle Energiewende-Gruppe sein: dezentral, autark und selbstbestimmt”. Im Unterschied zu Presseredaktionen werden im Internet Widersprüche und Diskussionen transparent ausgetragen.

Auch der deutsche Grünen-Politiker Hans-Josef Fell hat sich zu dem Informationsprojekt geäußert: ”Die Energieblogger begleiten die Energiewende mit fachlicher und journalistischer Expertise, entgegen des Mainstreams der deutschen Medienlandschaft. Ziel muss es sein, die Argumente der alten Energiewirtschaft zu entlarven und die Debatte um Kosten und Nutzen ehrlich zu führen.”

Vernetzung und Dialog

Die Energieblogger schaffen jedoch mehr als nur reine Texte zur Energiewende. Angefangen von Infografiken über digitale Werkzeuge wie den Strommix Navigator, die interaktive Kraftwerkskarte, eine Stellenbörse, Expertensuche, Media-Monitoring bis hin zu Veranstaltungen und verlegten Büchern ist ein umfangreiches Repertoire zum Thema Erneuerbare Energien und Energieeffizienz entstanden. Verlage, Unternehmen und Organisationen nutzen die Energieblogs bereits intensiv für ihre Hintergrundrecherche.

Die Energieblogger im Juni 2013:

Gemeinsamer Auftritt unter energieblogger.net

Die Online-Medien der einzelnen Energieblogger :