Fledermaus-Schutz-Gerät für Kleinwindanlagen | Bat Protector

Bat Protector: Innovatives Gerät für den Schutz von Fledermäusen

Bei der Genehmigung einer Kleinwindkraftanlage kann der Fledermausschutz ein Thema sein. Der Bat-Protector ist ein kleines Gerät, welches den Betrieb der Kleinwindanlage mit den Flugzeiten der Fledermäuse harmonisiert. Das ist in aller Regel eine deutlich günstigere Alternative als ein Fledermausgutachten.

Nicht immer konfliktfrei: Erneuerbare Energien und Naturschutz

Naturschutz und Erneuerbare Energien sollten eigentlich Hand in Hand gehen. Schließlich sind saubere Energieformen essenziell für Umweltschutz und Eindämmung des Klimawandels. Umweltverschmutzung und Klimawandel sind wiederum eine wesentliche Ursache für das Artensterben. Doch auf lokaler Ebene gibt es bei der Genehmigung von Windenergieprojekten immer wieder Dispute. Ein Grund sind vermutete Gefährdungen von Fledermäusen und Vögeln durch Windgeneratoren.

Während die Erforschung der Auswirkungen von Großwindkraftanlagen auf die Tierwelt fortgeschritten ist, sind wissenschaftliche Erkenntnisse zu Kleinwindkraftanlagen kaum vorhanden. Die Unterschiede beider Windanlagentypen sind gravierend: Während die Nabenhöhe (Rotormitte) von Multimegawattanlagen aktuell schon bei über 140m liegt schaffen es Kleinwindanlagen meist gerade mal auf 10 bis 24 m. Bei sehr kleinen Anlagen ist die Rotorfläche auch noch kaum größer als eine Satellitenschüssel.

Im Rahmen der Genehmigung einer Kleinwindanlage kommt es in ländlichen Re-gionen immer wieder vor, dass die Naturschutzbehörden Bedenken anmelden weil, sie dort schützenswerte Fledermäuse vermuten. Folglich wird von manchen Behörden die Erstellung eines Fledermausgutachtens gefordert, was aufgrund der hohen Kosten das Ende des Kleinwindprojekts bedeuten kann.
Der Bat-Protector kann dann eine weitaus günstigere Alternative sein, denn wenn ein aufwändiges Gutachten das Vorkommen von Fledermäusen bestätigt, muss trotzdem noch entweder manuell oder automatisch über eine Schutzeinrichtung die Windanlage abgeschaltet werden.

Verhaltensweisen von Fledermäusen

Viele Verhaltensweisen von Fledermäusen sprechen allerdings dafür, dass die Konflikte viel geringer sind, als von manchen Naturschutzbehörden vermutet wird. Fledermäuse sind oft gar nicht aktiv, wenn das Kleinwindrad läuft und nennenswert Strom produziert.

Die kleinen Säugetiere halten ungefähr zwischen November und März ihren Winterschlaf, wobei das nun gerade die produktivste Phase der Kleinwindanlagen ist. Als nachtaktive Tiere spielt die Tageszeit auch noch eine Rolle und bei Windgeschwindigkeiten über ca. 6m/s stellen die Fledermäuse das Fliegen auch wieder ganz ein. Der Ertragsverlust bei der Kleinwindanlage würde sich trotz der Abschaltzeiten in sehr engen Grenzen halten.

Für eine in NRW installierte Kleinwindanlage mit einer Leistung von 1kW wurde beispielsweise ein Ertragsverlust von ca. 1,5% für das Jahr 2014 berechnet.

Bat Protector verhindert Kollisionen zwischen Fledermaus und Windanlage

Bat Protector Fledermaus Schutz GerätDer Bat-Protector trennt die Kleinwindanlage vom Netz oder Batterie und kann sie sogar über ein externen Schalter kurzschließen und so die Anlage stoppen. . Konflikte mit Fledermäusen werden auf ein Minimum reduziert. Das Abbremsen der Windanlage basiert auf den Tages- und Jahreszeiten oder auch auf Windge-schwindigkeit und Lufttemperatur, beides wahlweise auch kombiniert. Die Soft-ware erlaubt sehr flexible Konfiguration.

Schaltzeiten können sehr individuell eingestellt werden oder die Dämmerungszei-ten werden nach Eingabe der Standortkoordinaten automatisch berechnet. Als Kombination lässt sich zum Beispiel festlegen, dass die Windanlage jeden Abend eine Stunde vor der Dämmerung abgeschaltet wird und sich erst um Mitternacht wieder einschaltet. Das sich die Dämmerung an jedem Ort und an jedem Tag im Jahr etwas verschiebt wird automatisch berechnet und berücksichtigt. Mit den ex-ternen Sensoren für Windgeschwindigkeit und Temperatur (optional) lassen sich die Abschaltzeiten noch sehr viel genauer eingrenzen.

Einige Schaltprogramme für bestimmte Fledermausarten oder regionale Vorga-ben sind bereits zur Auswahl vorprogrammiert.

Anemometer – Messung Windgeschwindigkeit

Anemometer - Messung WindgeschwindigkeitAuf einem Display können die wichtigsten Daten in Echtzeit abgelesen werden, darunter die aktuellen Windgeschwindigkeitswerte, Temperaturen, Zustand der Relais und berechnete Dämmerungszeiten. Die erfassten Messdaten werden auf einer SD-Karte gespeichert. Zum einen zur eigenen Kontrolle der Schaltzeiten und der Windmessdaten, aber auch um gegenüber den Behörden einen Nachweis über die Einhaltung der Schaltzeiten zu haben als auch bei einer spontanen Kontrolle.

Da der Bat-Protector mit einem Windgeschwindigkeitssensor (Anemometer) aus-gestattet werden kann und die Messdaten alle 10 Minuten auf einer SD-Karte gespeichert werden, ist das Gerät gleichzeitig als vollwertiges Windmessgerät und Datenlogger einsetzbar. Alle gemessenen Daten lassen sich später einfach exportieren und zusätzlich weiter auswerten..

Lieferumfang des Bat Protectors:

  • Fledermaus-Schutzgerät
  • Netzgerät, SD-Speicherkarte und Handbuch
  • (Optional) Anemometer mit 10 m Kabel
  • (Optional) Temperatursensor mit 10 m Kabel

Preise:

Bat-Protector 468,- Euro (incl. MwSt.)
Anemometer 98,- Euro (incl. MwSt.)
Temperatursensor 28,- Euro (incl. MwSt.)

Bestellung:
Entwickelt wurde der Bat Protector vom renommierten Kleinwind-Experten Uwe Hallenga, der Betreiber des Kleinwindanlagen-Forums unter www.kleinwindanlagen.de ist. Der Bat Protector kann direkt im Kleinwindanlagen-Shop auf derselben Internetplattform bezogen werden. Hier klicken:
Produktseite Bat Protector.